Autor: |Veröffentlicht am 22. September 2020|Aktualisiert am 24. September 2020

Der beste Weg zum Facharzt für Urologie 72. Urologen-Kongress: DGU stellt neuartiges Weiterbildungs-Curriculum vor

Düsseldorf/Berlin/Leipzig, 24.9.2020. Deutschland braucht mehrgut ausgebildete Fachärztinnen und -ärzte für Urologie. Grund dafür ist der um 20 Prozent steigende urologische Versorgungszuwachs in einer immer älter werdenden Bevölkerung. Um die Weiterbildung zum Facharzt für Urologie in Deutschland im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten homogener, transparenter und strukturierter zu gestalten, hat die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ein völlig neuartiges zertifiziertes Weiterbildungs-Curriculum erarbeitet, das die Fachgesellschaft heute auf ihrem 72. Jahres-Kongress vorgestellt hat.

Die Hoheit über die fachärztliche Weiterbildung obliegt in Deutschland den Landesärztekammern. Gewisse Unterschiede in Bezug auf Weiterbildungsinhalte und -strukturen sind folglich systemimmanent. „Diese Heterogenität möchten wir mit dem neuen DGU-zertifizierten Weiterbildungs-Curriculum überwinden. Es soll als Leitfaden für Weiterbildungsstätten und Weiterbildungsassistenten sowie als überregionale Empfehlung für die Landesärztekammern dienen und länderübergreifend eine homogene und flächendeckend verbesserte Ausbildung der Assistenzärztinnen und -ärzte auf ihrem Weg zur Fachärztin beziehungsweise zum Facharzt für Urologie ermöglichen“, erklärt der Generalsekretär und Sprecher des DGU-Vorstands, Prof. Dr. Maurice Stephan Michel.

Ausgangspunkt des Projekts war die Novellierung der Musterweiterbildungsordnung (MWBO) im Jahr 2018, in dessen Rahmen die DGU mit der Entwicklung des fachlich empfohlenen Weiterbildungsplans und den konkreten Weiterbildungsinhalten beauftragt war und schließlich in der eigens gegründeten DGU-Weiterbildungskonferenz ihr zertifiziertes Weiterbildungscurriculums gemäß der neuen MWBO 2018 entwickelte. „Im Juli dieses Jahres haben wir das von der DGU erarbeitete Curriculum mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) sowie der German Society of Residents in Urology (GeSRU) konzertiert. Beide Institutionen sind seitdem Projekt-Kooperationspartner und unterstützen die Umsetzung“, berichtet der Initiator des DGU-Weiterbildungs-Curriculums Michel weiter. Er stellte das neue Gütesiegel für urologische Weiterbildung in Deutschland heute auf dem 72. Kongress der DGU, der im Hybrid-Format live aus dem Congress Center Leipzig gestreamt wird, Fachöffentlichkeit und Journalisten vor.

Das nun vorliegende Curriculum geht 2021 an den Start und empfiehlt die Unterteilung der Weiterbildungszeit von 60 Monaten in 10 Semester / 5 Module. Die erworbenen Kompetenzen werden objektiv, standardisiert und für jeden transparent überprüft. Durch eine klare Verlagerung einiger Weiterbildungsinhalte in den ambulanten Bereich werden Kooperationen zwischen Kliniken und Praxen integraler Bestandteil der Weiterbildung werden. Aber auch Rotationen zwischen verschiedenen Kliniken sind als Möglichkeit vorgesehen, um Spezialgebiete wie beispielsweise die Kinderurologie besser abdecken zu können.

Gesundheitspoltischen Handlungsbedarf sieht die DGU bei der finanziellen Förderung für Weiterbildungsassistenten im ambulanten Bereich der Urologie. „Bestehende Fördermöglichkeiten in einigen Bundesländern, teils durch die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen, teils durch Fördergelder nach § 75a SGB V, reichen nicht aus, um eine der wichtigsten Veränderung in der MWBO umzusetzen – und das ist die Verlagerung der geforderten Kompetenzen in den ambulanten Bereich der Urologie. Damit ambulante Abschnitte zum Regelfall der Weiterbildung werden, brauchen wir eine flächendeckende Finanzierung der Weiterbildung in urologischen Praxen“, appelliert DGU-Generalsekretär Prof. Michel. Dafür plädiert auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen. Er sprach sich bereits im Dezember 2019 gegenüber der DGU dafür aus, Leistungen der Weiterbildungsassistenten extrabbudgetär durch die Krankenkassen zu finanzieren.

Für die erfolgreiche Implementierung ihres neuen zertifizierten Weiterbildungs-Curriculums baut die DGU auf den gemeinsamen Willen und die Motivation aller Akteure in klinischen wie in ambulanten Weiterbildungsstätten, die Facharztweiterbildung für Urologie in Deutschland zu verbessern. Teilnehmenden Kliniken und Praxen wird für die Zertifizierung der Ausbildungsstätten der Weiterbildungsbeauftragte der DGU zur Seite stehen; um die Logistik zu erleichtern wird die DGU ein neues Online-Portal u.a. mit unterstützenden Informationsmaterialien und Musteranträgen installieren.

Weitere Informationen:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de