DGU intensiviert humanitäre und medizinische Hilfe für die Ukraine

Weitere Informationen:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Autor: |Veröffentlicht am 15. März 2022|Aktualisiert am 18. März 2022

18.03.2022: Betreuungszentrum für Menschen mit Behinderung in Lemberg bittet um Hilfe

Liebe DGU-Mitglieder,

über unseren Kollegen Maximilian Aernecke, Oberarzt in der Urologie in Ludwigshafen, hat uns ein weiterer Hilferuf erreicht. Seine Familie gehört zu den Mitinitiatoren des Projektes „Nadija“ in Dzherelo in Lemberg in der Westukraine, wo im Jahr 1995 damit begonnen wurde, ein Betreuungszentrum für Menschen mit Behinderung aufzubauen.

Seitdem unterstützt der „Freundeskreis Nadija“ die Einrichtung regelmäßig: Jährliche Benefizkonzerte des ukrainischen Nationalchores im Raum Vorderpfalz und viele treue Spender haben das auch in Corona-Zeiten möglich gemacht.

Bis zum Kriegsbeginn konnte in Dzherelo eine ganztätige Betreuung vor allem für Kinder mit körperlicher und geistiger Einschränkung jeglicher Art angeboten werden. 

Aktuell könne die Einrichtung ihrer Arbeit kaum nachgehen, da Lemberg auch unter schwerem Feuerbeschuss stehe und das Heim als Fluchtunterkunft für die Bürger Lembergs und teilweise auch verwundete Soldaten gelte, so Maximilian Aernecke. Vor Ort sei lediglich eine Pädiaterin, die sich sonst um die Kinder kümmere.  

Wer helfen möchte, kann direkt mit unserem Kollegen in Kontakt treten.

Kontakt:
Maximilian Aernecke
Rheinallee 4 g
67061 Ludwigshafen
Tel:     +49 (0) 621-50344291 (Durchwahl Klinik)
Tel:     +49 (0) 621-67037099 (Privat)
Mobil: +49 (0) 176-21722970
E-Mail:   max(at)aernecke.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

15.03.2022: DGU intensiviert Ukraine-Hilfe

Liebe Mitglieder der DGU,

vor 10 Tagen hatten wir Ihnen, basierend auf den Auskünften unserer urologischen Kollegen in der Ukraine, Informationen zu Sach- und Geldspenden für die Ukraine-Hilfe zur Verfügung gestellt. Für Ihre Rückmeldungen und Unterstützung möchten wir uns sehr herzlich bedanken.

Im Zuge der sich weiter verschärfenden Situation und den rapide steigenden Flüchtlingszahlen werden wir unser Engagement signifikant verstärken. Hierbei stellt für die DGU die Kooperation mit der Ukrainischen Gesellschaft für Urologie eine geeignete Basis einer Hilfsallianz dar.

Wir haben die Urologische Gesellschaft der Ukraine angesprochen und gebeten uns mitzuteilen, wenn Angehörige ukrainischer Urologen die Flucht planen oder bereits auf der Flucht sind und eine Unterkunft in Deutschland als Anlaufstelle benötigen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, auch im Hause der DGU in Berlin entsprechende Übernachtungsmöglichkeiten im Sinne einer Erstanlaufstelle für die Flüchtlinge einzurichten.

Bitte überprüfen Sie, ob Sie oder in Ihrem Umfeld eine private Unterkunft temporär zur Verfügung stellen können und melden Sie uns das bitte per E-Mail oder telefonisch.

Die Vermittlung der von der Urologischen Gesellschaft der Ukraine angekündigten Flüchtlinge zu den von Ihnen uns gemeldeten privaten Unterkünften wird von der DGU-Geschäftsstelle koordiniert.

Ebenso werden wir uns der Koordination der urologischen Versorgung von ukrainischen Patienten in Deutschland annehmen. Wir haben die Urologische Gesellschaft der Ukraine darum gebeten, uns akuten Versorgungs- und Weiterbehandlungsbedarf von urologischen Patienten, die nach Deutschland kommen und eine urologische bzw. uro-onkologische Weiterbehandlung benötigen, mitzuteilen. Hier werden wir für die Betroffenen den Kontakt zu einer urologischen Einrichtung an ihrem Ziel- bzw. an ihrem Aufenthaltsort koordinieren.

Zur Umsetzung unserer Hilfe werden wir teilweise auf die Unterstützung durch sprachkundige Kolleginnen und Kollegen angewiesen sein. Wenn Sie ukrainisch oder auch russisch sprechen und helfen möchten, so wären wir Ihnen für eine entsprechende Rückmeldung sehr verbunden.

Bitte kontaktieren Sie uns zu o.g. Themen über die speziell eingerichtete
EMailadresse:

help-ukraine(at)dgu.de

oder rufen Sie uns an unter

Tel: 030-8870 833-0.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die sich rasant zuspitzende humanitäre Katastrophe in der Ukraine ist für uns alle erschütternd. Viele von Ihnen haben schon Hilfe geleistet bzw. leisten Hilfe. Wir halten den von uns eingeschlagenen zusätzlichen Weg mit einer guten Abstimmung mit der Urologischen Gesellschaft der Ukraine als unserem Ansprechpartner in der Ukraine für einen guten ergänzenden Weg um gut koordiniert zu helfen. Bitte prüfen Sie, in wie weit Sie auch hier helfen können.

Für Ihre bisherige Unterstützung möchte ich mich herzlich bedanken und möchte auch in diesem Zusammenhang ausdrücklich den Mitarbeitern der DGU-Geschäftsstellen für Ihre sofortige Bereitschaft zur Umsetzung des entwickelten DGU-Hilfsprogrammes meinen Dank aussprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Maurice Stephan Michel
Generalsekretär und Sprecher des Vorstands
____________________________________________________________________________________________________________________________________________

04.03.2022: Humanitäre und medizinische Hilfe für die Ukraine

Liebe DGU-Mitglieder,  
mit großer Bestürzung und Fassungslosigkeit blicken wir derzeit alle auf die tragischen Ereignisse in der Ukraine. Wie so oft leidet insbesondere die Zivilbevölkerung unter den Auswirkungen kriegerischer Handlungen. Unsere Möglichkeiten zur unmittelbaren Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung und auch derjenigen die in der Ukraine in der Urologie tätig sind, sind sicher begrenzt, aber es gibt sie. So hat z.B. unser DGU-Mitglied Professor Heidenreich aus Köln in den vergangenen Tagen wiederholt mit dem ihm gut bekannten Urologen Professor Eduard Stakhovsky in Kiew Kontakt gehabt, der ihm die aktuelle Situation sehr eindrücklich schildern konnte. Entsprechend dieser Informationen ist die urologische Versorgung der Patienten aktuell in seiner Klinik in der Ukraine möglich, es werden aber Kleidung, Nahrungsmittel und Medikamente dringlich benötigt.

Gemäß seiner Angaben gibt es hierzu eine zentrale Sammelstelle in Polen, die die eingehenden Hilfspakete nach Bedarf zuverlässig in verschiedene Orte in der Ukraine weiterleitet. Sollten Sie entsprechende Hilfsgüter dorthin versenden wollen, benutzen Sie bitte die folgende Adresse:

Pol-Cel, Rampa Brzeska 63, 22-100 Chelm, Poland

und markieren Sie die Sendung deutlich mit "HELP UKRAINE". Neben Sachspenden sind auch finanzielle Zuwendungen willkommen.

Angaben zur Kontonummer und weitere Informationen über die zentrale Anlaufstelle finden Sie unter

https://helpukraine.center/de.

Gerne können Sie uns auch Informationen über Ihre persönlichen Kontakte in die Ukraine und weitere Hilfsprojekte übermitteln. Wir werden sie dann über das Urologenportal zur Verfügung stellen.

Herzliche Grüsse in diesen sehr herausfordernden Zeiten stellvertretend für den gesamten DGU-Vorstand,
Ihr
Prof. Dr. Maurice Stephan Michel

Auch KFZ-Verbandskästen gefragt!
7.3.2022. 
In unserem Mailing vom 4. März 2022 haben wir Sie um Unterstützung der humanitären und medizinischen Hilfe für die Ukraine gebeten und vor allem Kleidung, Nahrungsmittel und Medikamente angefragt. Auf Anregung von Dr. Walter Grohmann aus München möchten wir diese Liste um auszumusternde KFZ-Verbandskästen erweitern, da nach Informationen der Hilfsorganisation der Ukrainischen Kirche in München in der Ukraine ein immenser Bedarf an Verbandsmaterial besteht. 
Auch diese Spenden senden Sie bitte an: Pol-Cel, Rampa Brzeska 63, 22-100 Chelm, Poland

Mitteilung des Präsidenten der Ukrainischen Gesellschaft für Urologie Prof. Lisovyj
7.3.2022. Über YouTube hat Prof. Lisovyj eine erschütternde Nachricht an Urolog:innen in ganz Europa gesendet:
Announcement of the President of the Ukrainian Association of Urology, Prof. Lisovyj