Onkologie-Vereinbarung: Gemeinsame Stellungnahme des AKO und der AUO im Auftrag der DGU

Weitere Informationen:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de

Autor: |Veröffentlicht am 07. April 2020|Aktualisiert am 31. August 2020

07.04.2020. Bereits Anfang des Jahres haben wir uns mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BvDU) über die Missstände in der neuen Onkologie-Vereinbarung (OV) abgestimmt. Die DGU hat ihrerseits das Thema priorisiert und weiterverfolgt.

Anknüpfend an unser Rundschreiben vom 21.02.2020, in dem wir Sie über die Veränderungen bei der OV im Vertragsarztbereich informierten, geben wir Ihnen heute das erarbeitete Gutachten zur Kenntnis. 

Das Gutachten begründet evidenzbasiert die prominente Rolle der antihormonellen Therapie im Rahmen der OV in der Urologie.

Wir danken besonders Prof. Markus Kuczyk und Prof. Peter Hammerer für ihren wertvollen Beitrag in diesem Zusammenhang.
Bereits im Vorfeld wurde dieses Gutachten dem BvDU zur Verfügung gestellt, um dessen politische Aufgabe zur Durchsetzung der berechtigten Interessen der Praxisurologen wirksam zu unterstützen. Darüber hinaus haben wir dem Berufsverband versichert, dass wir weiterhin an der Bedeutung einer Korrektur der OV festhalten und den BvDU jederzeit und ohne jede Einschränkung in dieser Angelegenheit unterstützen.

Ihre

Prof. Dr. Maurice Stephan Michel
Generalsekretär und Sprecher des Vorstandes
der Deutschen Gesellschaft für Urologie

Dr. Thomas Speck
Vorstandsressort Wissenschaft und Praxis
und AG ambulante Urologie