Mediathek

Geschlechtsangleichende Operation Mann zu Frau: Computeranimierte Darstellung einer modifizierte Technik (2. Filmpreis 2012)

47101.01.20129:15Englisch

Abstract

B. Amend1, J. Seibold1, A. Stenzl1, K.-D. Sievert1

1Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Urologie, Tübingen, Germany

Einleitung: In der Literatur finden sich unterschiedliche Techniken der geschlechtsangleichenden Operation Mann zu Frau (GOP). Hauptprobleme sind neovaginale Strikturen mit unzureichender Tiefe, die zu Unzufriedenheit führen. Perovic et al. beschrieben die Integration der penilen Urethra in die neovaginale Zirkumferenz. Das Video mit Animation zeigt eine Modifikation dieser Technik, die postoperativen Ergebnisse und typische Risiken.

Material und Methoden: 10/2006 bis 03/2011 erhielten 24 Pat. eine GOP. Rückenlage: penile Dissektion mit Orchiektomie. Steinschnittlage mit pneumatischen Strümpfen: Resektion der Corpora cavernosa, Konstruktion der Neovagina aus Penisschafthaut+/-Präputium und peniler Urethra, Fixation der Neovagina am Lig. sacrospinale, Neoklitorisrekonstr. aus reduzierter Glans, Skrotalhautreduktion lateral zur Formung der Labien, Mons pubis Plastik durch Mobilisation des skrotalen Fettgewebes.

Ergebnisse: Bei 24 Pat. zeigten sich folgende Komplikationen: eine Rektumverletzung (primäre Naht) mit folgenloser Abheilung. Eine Harnröhrenstriktur und eine Neovaginaenge wurden durch Meatus- bzw. Introitusplastik behandelt. Postoperativ traten ein apoplektischer Insult und eine rektoneovaginale Fistel auf. Bluttransfusionen waren nicht notwendig. Hohe Zufriedenheit aller Pat. bezüglich Funktion und Ästhetik. Die Neovagina war im Mittel 11 cm tief, wobei alle Pat. zufrieden waren. 23 Pat. berichteten Sensibilität und 8 neovaginalen Geschlechtsverkehr.

Schlussfolgerung: Die Verwendung der penilen Urethra erzielt eine optimale funktionale Größe der Neovagina, durch die innervierte Glans als Neoklitoris besteht Orgasmusfähigkeit. Die Umlagerung reduziert die Operationszeit in Steinschnittlage und somit die postoperativen Komplikationen.

Korrektur der Penisdeviation mit einem Tachosil Graft mit und ohne Penisimpantat
48101.01.20187 MinutenDeutsch
Traditionelle vs.Ektopische Reservoirplatzierung bei Penis-und Spinkterprothesen
48201.01.20187 MinutenDeutsch
Induratio penis plastica- die Modellierungsprozedur nach Wilson
47801.01.201710 MinutenDeutsch