Mediathek

MRT-navigierte stereotaktische Stanzbiopsie

62101.01.201110:52Deutsch

Abstract

B. Hadaschik1, T. Kuru*1, C. Tulea*1, D. Teber1, J. Huber1, V. Popeneciu1, S. Pahernik1, H.-P. Schlemmer*2, M. Hohenfellner1

1Urologische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg, Germany, 2Deutsches Krebsforschungsinstitut, Abteilung Radiologie, Heidelberg, Germany

Einleitung: Um die Prostatakarzinomdiagnostik zu verbessern, wurde ein perineales Prostatastanzsystem entwickelt, welches präinterventionelle MRT-Daten mit periinterventionellem Ultraschall kombiniert.

Material und Methoden: 50 Pat. wurden biopsiert (med. Alter 67J, PSA 7,9ng/ml, Prostatavol. 51ml). 25 Männer waren zuvor negativ transrektal gestanzt worden. Präinterventionell wurde ein multiparametrisches 3T MRT durchgeführt. Läsionen wurden markiert und der Datensatz an das Biopsiesystem transferiert. Mit Hilfe eines eigens entworfenen TRUS-Schallkopfes auf einem Stepper wurde ein 3D-Datensatz der Prostata generiert und anschließend mit dem MRT fusioniert. Danach wurden perineale Biopsien supekter Läsionen sowie systematische Biopsien unter live US-Kontrolle durchgeführt und die Entnahmeorte in 3D dokumentiert.

Ergebnisse: Bei 27/50 Pat. wurde ein PCa diagnostiziert. Bei zuvor negativ gestanzten Männern erfolgte ein Tumornachweis in 36%. Eine positive Korrelation zwischen MRT und Histopathologie fand sich in 36/50 Patienten. Bei hochsuspekten MRT-Läsionen lag die Detektionsrate bei 100% (13/13). Die histol. Auswertung von fraglichen und hochsuspekten MRT-Befunden zusammen erbrachte den PCa-Nachweis in 22% der einzelnen Stanzen (51/232). Zum Vergleich waren nur 7% der systematischen Biopsien positiv (66/927). Der target registration error aller 1159 Stanzen betrug 1,7mm. Es wurden ein Harnverhalt und ein Hämatom beobachtet. Infekte traten nicht auf.

Schlussfolgerungen: Perineale stereotaktische Prostatabiopsien ermöglichen eine effektive Untersuchung MRT-suspekter Läsionen. Zusätzlich ist es möglich, jede einzelne Biopsie exakt zu lokalisieren. Dadurch können MRT Daten validiert und Therapien differenziert geplant werden. Die Morbidität des Eingriffs ist minimal.

Rezidivierenden Blasenhalsstenosen nach radikaler Prostatektomie. Technik der Rekonstruktion über…
12.10.20205:09Deutsch
Aquablation zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (BPH): Schritt für Schritt
12.10.20205:09Deutsch
GeSRU StepS Lehrvideo – Skrotale Orchidopexie
12.10.20205:09Deutsch