Mediathek

Meatus Mobilisation (MEMO) zur Korrektur distaler Hyposopadien: Technik, Ergebnisse und Langzeit-Follow-up (3. Filmpreis 2008)

46201.01.20088 MinutenDeutsch

Abstract

Seibold J.1, Verger A.*1, Böhmer A.1, Merseburger A.1, Sievert K.-D.1, Stenzl A.1

1Universitätsklinikum Tübingen, Urologische Klinik und Poliklinik, Tübingen, Germany

Zweck: Eine detailierte Beschreibung der operativen Technik zur Korrektur distaler Hypospadien wird im Video gezeigt. Die Meatus Mobilisation nach urethraler Präparation kann bei glandulärer, koronarer und subkoronarer Lokalistion des Meatus, mit oder ohne Chorda, angewandt werden. Postoperative Ergebnisse, Langzeit Follow-up sowie Komplikationen werden demonstriert.

Material und Methoden: Das Video zeigt die Technik schrittweise. Von 46 Jungen im Alter von 1,5 bis 15 Jahren, die von Mai 2002 bis Juni 2006 an der Urologischen Universitätsklinik Tübingen wegen glandulärer, koronarer und subkoronarer Hypospadien operiert wurden, werden die Ergebnisse aufgezeigt. Für das Langzeit Follow-up hatten von 218 Jungen, operiert von einem Operateur an zwei Institutionen, ein Followup länger als 5 Jahre. 99 dieser Jungen konnten nachbeobachtet werden.

Ergebnisse: Bei der schrittweisen Demonstration der Technik der Meatus Mobilisation werden wichtige Schritte wie z.B die Mobilität der Harnröhre nach Abpräparation der Penisschafthaut ebenso wie Urinableitung und Verbandstechnik aufgezeigt. Die mittlere Operationsdauer betrug 73 Minuten. Es gab bei keinem Pat intraoperativen Komplikationen. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 28,5 Monate. Es kam zu keiner Ausbildung einer Meatusstenose oder zu einer Harnröhrenfistel. Bei einem Pat. Retrahierte sich der Meatus, aber blieb ventroglandulär.

Schlussfolgerung: Mit der MEMO Technik der Meatus Mobilisation können die moisten Formen distaler Hypospadien mit exzellentem kosmetischem und funktionellem Ergebnis korrigiert werden. Im Langzeitverlauf traten keine Harnröhrenfisteln oder Stenosen auf und eine leichte ventrale Deviation bedurfte keiner operativen Korrektur.

Korrektur der Penisdeviation mit einem Tachosil Graft mit und ohne Penisimpantat
48101.01.20187 MinutenDeutsch
Traditionelle vs.Ektopische Reservoirplatzierung bei Penis-und Spinkterprothesen
48201.01.20187 MinutenDeutsch
Induratio penis plastica- die Modellierungsprozedur nach Wilson
47801.01.201710 MinutenDeutsch