Newsboard

Aktuelle Meldungen für Fachbesucher

Harninkontinenz: Auch Männer profitieren von Beckenbodentraining

20.06.2016. Gezieltes Beckenbodentraining unter Anleitung spezialisierter Physiotherapeuten ist ein wesentlicher Teil der konservativen Behandlung der Blasenschwäche. Anders als vielfach angenommen, richtet sich die Behandlungsmethode jedoch nicht ausschließlich an Frauen: Auch Männer mit Inkontinenzbeschwerden können von den speziellen Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur profitieren.

Refresher-Kurs im Rahmen des 6. IQUO-Kongresses

Sicherung der Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach dem GenDG vor Ablauf der Übergangsfrist am 10. Juli 2016

10 Jahre Zweitmeinung in der Urologie: 5000 Hodentumor-Zweitmeinungen verbessern Behandlungsqualität

10.05.2016. Fast 90 Prozent der Deutschen würden bei ernsthaften Erkrankungen eine ärztliche Zweitmeinung einholen. Etwa jeder Vierte hat diese Möglichkeit bereits genutzt, und drei von vier Patienten haben daraufhin, wie Barmer GEK und Bertelsmann Stiftung jüngst repräsentativ erhoben, ihre ursprüngliche Behandlungsentscheidung geändert. Strukturierte Zweitmeinungsverfahren sind allerdings noch längst nicht etabliert – lediglich für bestimmte, planbare Eingriffe im Versorgungsstärkungsgesetz verankert. Eine Ausnahme gibt es in der Urologie: „Das Zweitmeinungsprojekt Hodentumor der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) kann 2016 auf zehn Jahre gelebte internetbasierte Zweitmeinungspraxis zurückblicken – es ist hiermit weltweit einzigartig“, sagt DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing.

AUA SELECT 2016: Lizenzierter Online-Service liefert kompakte News vom AUA Annual Meeting in San Diego

20.04.2016. Ab dem 7. Mai, 8 Uhr (MEZ) haben Mediziner die Möglichkeit, Forschungsergebnisse des AUA Annual Meeting 2016 auf www.aua-select.de abzurufen. AUA SELECT ist von der American Urological Association (AUA) lizenziert und wird von der Janssen-Cilag GmbH exklusiv für Deutschland mit einem Educational Grant ermöglicht.

Zahl der niedergelassenen Urologinnen und Urologen sinkt weiter - BDU: fachärztlich ambulante Versorgung stärken!

18.04.206. Die ambulante Versorgung gerät unter Druck. Die jüngste Ärztestatistik der Bundesärztekammer (BÄK) dokumentiert auch für die Urologie das weitere Voranschreiten einer für Patienten negativen Entwicklung in der Medizin: Die Zahl der niedergelassenen Urologinnen und Urologen, die in eigener Praxis ambulant tätig sind, ist 2015 im Vergleich zu 2014 um 0,6 Prozent weiter gesunken. Parallel ist die Zahl stationär tätiger Fachärzte für Urologie, meist als Angestellte in Krankenhäusern, um 3,3 Prozent gestiegen. Nach Einschätzung des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU) wächst mit dieser Entwicklung für Patienten in der Fläche das Risiko von Engpässen in der ambulanten Versorgung.

„Ökonomie – Medizin – Qualität“ - 68. Urologen-Kongress mit viel Prominenz aus dem Gesundheitswesen

14.04.2016. Unter dem Motto „Ökonomie – Medizin – Qualität“ findet der 68. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) vom 28. September bis 1. Oktober 2016 im Congress Center Leipzig (CCL) statt. Zu der weltweit drittgrößten urologischen Fachtagung unter der Leitung von DGU-Präsident Prof. Dr. Kurt Miller werden rund 7000 internationale Teilnehmer sowie hochrangige Akteure aus dem deutschen Gesundheitswesen erwartet.

Halten Sie Wort, Prof. Montgomery! BDU mahnt erneut Einsicht in GOÄ-Verhandlungen an

05.04.2016. Nachdem das praktisch fertige Konzept einer neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) vom Vorstand der Bundesärztekammer (BÄK) abgelehnt worden ist, sehen Kritiker bisher bekannt gewordener Teile der GOÄ-Novelle neue Chancen für geforderte Nach- und Neuverhandlungen. Dafür bedarf es aber der vom BÄK-Präsidenten, Prof. Frank Ulrich Montgomery, Anfang März zugesagten Einsicht in die bisherigen Verhandlungsergebnisse, insbesondere in die Leistungslegenden und -bewertungen.

BDU vermisst weiterhin Klarheit im Antikorruptionsgesetz

01.04.2016. Der Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen wird vor der abschließenden Beratung im Bundestag noch einmal geändert. Der bei Medizinern wie auch Juristen umstrittene Straftatbestand der Verletzung der berufsrechtlichen Pflicht zur Wahrung der heilberuflichen Unabhängigkeit soll aus dem Gesetzestext gestrichen werden. Darauf hatten sich die Akteure der Regierungsparteien kurz vor Ostern intern verständigt. Der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU) begrüßt diese Entwicklung zum Entwurf des Antikorruptionsgesetzes, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.

Entscheidungshilfe Prostatakrebs: Nutzen für Patienten, Ärzte und Versorgungsforschung

03.03.2016. Beim lokalisierten Prostatakarzinom muss sich der Betroffene auf dem Weg zu einer guten Behandlungsentscheidung über seine persönlichen Prioritäten klar werden. Der behandelnde Urologe vermittelt hierfür wichtige Informationen und berät individuell. Für die große Mehrheit der Patienten ist es dabei ganz selbstverständlich, sich zusätzlich selbst kundig zu machen. Sehr häufig informieren sie sich dabei im Internet. Um die großen Chancen der neuen Medien aktiv zu nutzen und gleichzeitig ein Korrektiv zu zweifelhaften Angeboten zu schaffen, ist die Entwicklung evidenzbasierter und innovativer Patienteninformationen essentiell

Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de
mehr dazu

CIRS-Urologie