Newsboard

Aktuelle Meldungen für Fachbesucher

Neue Leitlinien der EAU zur Vasektomie

16.02.2012 – Wenn es um die verschiedenen Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung geht, zählt die Sterilisation des Mannes zu den Alternativen. Die Vasektomie, bei der meist ambulant bei örtlicher Betäubung ein Stück des Samenleiters entfernt wird, gehört zu den zuverlässigsten Methoden. Der Eingriff, der für den Arzt nur ein kleiner Schnitt, für den Patienten aber ein großer Schritt ist, will gut überlegt sein. Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Gesellschaft für Urologie (EAU) aktuelle Leitlinien insbesondere zur Patientenaufklärung, aber auch zum Eingriff selbst vorgelegt.

Neue Petition jetzt online: Stopp der Bürokratie im Gesundheitswesen

14.02.2012 – Mehr Transparenz bei den Bürokratiekosten und eine jährliche Prüfung der Krankenkassen durch den Bundesrechnungshof – diese Forderungen stellt Dr. Tobias Neuhauser in einer neuen Petition an den Deutschen Bundestag, die ab sofort online unterzeichnet werden kann.

Berufliche Belastungen und Ressourcen: Ergebnisse der Online-Befragung im November 2011

19.12.2011 – Im November 2011 wurde in der Urologenschaft in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift DER UROLOGE online eine Befragung zum Thema beruflicher Stress und Gesundheitsbelastung durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen eine hohe bis sehr hohe berufliche Belastung bei ca. 15 % der befragten Ärzte*. Dabei erwiesen sich insbesondere Faktoren wie Arbeitszeit, Arbeitsmenge, Arbeitsdichte, eine fehlende Unterstützung im Arbeitsteam, ein hoher Umfang an bürokratischen Aufgaben sowie Fehlen von Autonomie und Entscheidungsräumen als relevante berufliche Stressoren.

GKV-Versorgungsstrukturgesetz: Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Niedergelassene

05.12.2011 – Mit dem neuen GKV-Versorgungsstrukturgesetz will der Gesetzgeber junge Ärztinnen und Ärzte motivieren, sich insbesondere in unterversorgten ländlichen Regionen niederzulassen. Neben gezielten Anreizen soll das auch durch Regelungen für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreicht werden. Die mangelnde Vereinbarkeit ist besonders für Medizinerinnen das größte Karrierehindernis, sagt Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU). Hier solle nun gesetzlich gegengesteuert werden, indem die Arbeit im Fall von Familienzuwachs durch mehr Vertretungsmöglichkeiten flexibler gestaltet werde.

Neues Immunsuppressivum für Nierenempfänger

05.12.2011 – Geeignete Spenderorgane sind in Deutschland sehr knapp. Umso wichtiger ist es, die Funktion bereits transplantierter Organe möglichst lange gut zu erhalten. Seit kurzer Zeit gibt es ein neues Immunsuppressivum für die Behandlung nach Nierentransplantationen mit dem Wirkstoff Belatacept, das akuten Abstoßungsreaktionen des Körpers gegen das neue Organ vorbeugen soll.

Online-Doktor mit Risiken und Nebenwirkungen

05.12.2011 – Das Internet ist eine gewaltige Fundgrube für Informationen aller Art - auch für Informationen über Krankheiten, ihre Symptome und ihre Behandlungen. Insbesondere jüngere Menschen tauchen bei körperlichen Beschwerden häufig zu einer ersten Selbstdiagnose ein in die Gesundheitswelt, die „Doktor Google“ ihnen erschließt. „Das ist nicht ohne Risiko, weil Fehleinschätzungen zum Beispiel einen dringend angeratenen Arztbesuch fatal hinauszögern können.

Kongress-Nachlese 2011: 63. Jahrestagung der DGU mit frischem Wind

31.10.2011 – Besucher aus aller Welt nahmen Kurs auf Hamburg: Und zwar in Rekordstärke. Über 7700 Teilnehmer aus 57 Ländern besuchten die 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in der Hafenmetropole! So viele Besucher verzeichnete noch kein DGU-Kongress zuvor. Am 14. September nahm das Flaggschiff unter den nationalen
europäischen Kongressen im Congress Center Hamburg (CCH) Fahrt auf und präsentierte sich mit umfänglichem Wissenschafts-Programm, zahlreichen Neuerungen und setzte gemäß seines Mottos berufspolitische Impulse.

„Was tun, wenn die Prostata wächst?“ - DGU gibt neuen Ratgeber für Ihre Patienten mit BPS heraus

12.10.2011 – Das „Manneken Pis“ auf dem Cover ist ein echter Hingucker: Doch die brandneue Patienteninformation der DGU, deren Titelbild mit dem „Petit Julien“ ein Wahrzeichen der Stadt Brüssel zeigt, ist mehr als ein Blickfang. Dank der kompetenten Autoren, Professor Dr. Kurt Dreikorn und Dr. Christian Tschuschke, bietet die Broschüre „Was tun, wenn die Prostata wächst“ umfassende Informationen über das Benigne Prostatasyndrom.

Konsultationsfassung online: Aktualisierung der S3-Prostatakarzinom-Leitlinie

12.09.2011 – Prostatakrebspatienten nach dem aktuellsten Stand der Wissenschaft behandeln: Fast genau zwei Jahre nach ihrer Veröffentlichung wird die „Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ nun bereits aktualisiert. Ab sofort ist die Konsultationsfassung online auf den Internetseiten der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU), der beteiligten Fachgesellschaften sowie des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) einzusehen und kann vier Wochen lang kommentiert werden. Stellungnahmen und Änderungsvorschläge werden berücksichtigt, sofern sie begründet und mit Literatur hinterlegt sind und können per E-Mail an info@azq.de gesendet werden.

Berufsverband der Urologen wehrt sich gegen unredliche Vorwürfe

08.09.2011 – Deutschlands Urologen wehren sich gegen die aktuelle Kampagne, die gegen die Fachärzteschaft gefahren wird und in der Behauptung gipfelt, Fachärzte arbeiteten zu wenig. Auch der Vorwurf, insbesondere Kassenpatienten angeblich lange Wartezeiten zuzumuten, sei unredlich, da er die gesetzlich vorgegebenen Ursachen vollständig ausblende. „Staatlich verordnete Budgetierung bedeutet weniger Leistungen, weniger Versorgung, mehr Wartezeiten“, konstatiert Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU).

Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de
mehr dazu

CIRS-Urologie