Autor: |Veröffentlicht am 04. Juni 2019|Aktualisiert am 04. Juni 2019

Männergesundheit erreicht Millionenpublikum im TV - Michael und Uli Roth: Prominente Botschafter der Urologie bei Markus Lanz

Berlin/Hamburg. Sie waren erst 47 Jahre alt, als sie 2009 an Prostatakrebs erkrankten: Inzwischen sind die Handball-Legenden Michael und Uli Roth zehn Jahre krebsfrei. Am 29. Mai 2019 waren die Zwillinge zu Gast in der ZDF-Talkrunde von Markus Lanz, denn sie haben aus ihrer Erkrankung kein Tabu gemacht, sondern engagieren sich seit einem Jahrzehnt als Botschafter für Männergesundheit und Krebsfrüherkennung. Auch als prominente Gesichter der Aufklärungskampagne „Für alle. Für jeden. Für uns. Die Urologie.“ unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) sind die Rekord-Nationalspieler im Kampf gegen Prostatakrebs aktiv.

Die Diagnose Prostatakarzinom traf die Roth-Brüder mitten im Leben: Michael ist Handballtrainer in der Bundesliga, Uli ist Manager der Pop-Band „Pur“, als die Erkrankung bei einer urologischen Früherkennungsuntersuchung erst bei Michael und, aufgrund der genetisch gleichen Veranlagung, binnen kürzester Zeit auch bei Uli festgestellt wird. Mit rund 60.000 Neuerkrankungen im Jahr ist Prostatakrebs zwar der häufigste Tumor des Mannes, doch eher selten erkranken Männer so früh wie die Zwillinge. Ihr Umgang mit der Erkrankung ist außergewöhnlich: Die Männer aus dem wohl härtesten Profi-Sport zeigen öffentlich ihre Verwundbarkeit. Schon 2009, noch vor Ulis Operation, sprechen sie bei Lanz im TV über ihre Ängste, reden ohne Tabus über Inkontinenz oder Impotenz als mögliche Folgen der Behandlung, darüber, dass Uli Spermien einfrieren lässt, weil er noch Vater werden möchte.

In seiner aktuellen Sendung konnte Markus Lanz, nun zehn Jahre später, zwei gesunde Männer begrüßen: Michael und Uli Roth haben den Prostatakrebs besiegt, sind kontinent und potent, wie sie ungebrochen freimütig berichteten. Dank Früherkennung wurde der Tumor bei ihnen in einem organbegrenzten heilbaren Stadium entdeckt und konnte erfolgreich operiert werden. Seitdem, so die Roth-Brüder, haben sie sich den

Kampf gegen Prostatakrebs zur Lebensaufgabe gemacht. Sie haben unzählige Workshops gehalten, besuchen Selbsthilfegruppen und Patiententage und ermutigen Männer, Vorsorge ernst zu nehmen und die Früherkennungsuntersuchung auf Prostatakrebs wahrzunehmen. Kürzlich wurden sie in den Patientenbeirat des Krebsforschungszentrums in Heidelberg gewählt; sie sprechen regelmäßig auf Kongressen der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., und Poster mit ihrer Botschaft finden sich bundesweit in urologischen Kliniken und Praxen.

Vor Ort im Studio in Hamburg hatten DGU-Pressesprecher Prof. Dr. Christian Wülfing, DGU-Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Jens Rassweiler und Past-Präsident Prof. Dr. Tilmann Kälble, der 2017 die Kampagne „Für alle. Für jeden. Für uns. Die Urologie.“ initiiert hatte, die Talkrunde verfolgt. „Wir freuen uns sehr, dass mit dem erfrischend offenen und sympathischen Auftritt der Roth-Brüder die Früherkennung von Prostatakrebs und die Bedeutung des PSA-Tests als wichtiger Tumormarker den Weg zu einem Millionenpublikum gefunden haben“, sagte Prof. Wülfing unmittelbar nach der Sendung. 

Bis zum 28. Juni 2019 ist das Video der Sendung in der ZDF-Mediathek abrufbar.

Weitere Informationen:

DGU-Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de