Seminar: Hygieneverpflichtungen und Arbeitsschutz für Urologen (19.03.2008)

Autor: Redaktion|Veröffentlicht am 13. Februar 2012|Aktualisiert am 21. Mai 2018

Seminar: Hygieneverpflichtungen und Arbeitsschutz für Urologen

Eine Anleitung für die Umsetzung in der Praxis

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Arztpraxen unterliegen hinsichtlich Hygiene und Arbeitsschutz der Aufsicht gleich mehrerer Behörden (Gesundheitsämter, Bezirksregierung, Berufsgenossenschaften).

Wurde in der Vergangenheit diese Aufsicht eher sporadisch durchgeführt, so hat sich die Situation jetzt nach Umsetzung Europäischer Normen durch das deutsche Infektionsschutzgesetz und dem Medizinproduktegesetz einerseits und durch die Neufassung der technischen Regeln für biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen (TRBH 250) andererseits entscheidend geändert. Strikte Kontrollen und ggf. erhebliche Konsequenzen bei Nichterfüllung der Verpflichtungen bis hin zur (partiellen) Praxis-Stilllegung und Geldstrafen sind die konkreten Erfahrungen; ernste Haftungskonsequenzen durch die Beweislastumkehr im Falle der Missachtung der Normen ist Grundlage der Rechtsprechung im Schadensfall.

Die besondere Problematik ist das fast undurchdringliche Normendickicht eines kaum überschaubaren, in viele unterschiedliche Einzelinhalte aufgesplitterten Themenfeldes, in dem selbst die Prüfbehörden die Übersicht zu verlieren drohen mit der Konsequenz mancherorts willkürlicher und wenig realitätsnaher Entscheidungen.

Dazu kommt der Druck durch die medizintechnische Industrie, die durch neue Märkte den Umsatzeinbußen durch die Gesundheitspolitik begegnen will.

Es ist eine zentrale Aufgabe des Berufsverbandes, dem niedergelassenen Urologen einen im Spagat zwischen Pflicht und Wirtschaftlichkeit gangbaren Kurs durch diesen Gesetzes- und Richtliniendschungel unter Beachtung seiner individuellen Praxissituation aufzuzeigen; praxisrelevant von Urologe zu Urologe.

Die sichere Kenntnis der in diesem Seminar vermittelten Inhalte und das "Wissen-wo-was-steht", können vor haftungsrelevanten Versäumnissen einerseits und unwirtschaftlichen bzw. unnötigen Ausgaben andererseits schützen.

Dr. Martin Bloch, Präsident
Dr. Wolfgang Rulf, Referent

Seminartermine

Mittwoch 17.10.2007 Stuttgart
Freitag 19.10.2007 Dortmund
Freitag 09.11.2007 Berlin
Mittwoch 13.02.2008 Karlsruhe
Freitag 22.02.2008 Hamburg
Mittwoch 27.02.2008 Köln
Mittwoch 05.03.2008 Leipzig
Freitag 07.03.2008 München
Freitag 11.04.2008 Nürnberg
Mittwoch 23.04.2008 Düsseldorf

Seminarzeiten

Mittwochs 15.00 s.t. - 19.30 Uhr, Einlass ab 14.30 Uhr
Freitags 15.00 s.t. - 19.30 Uhr, Einlass ab 14.30 Uhr