Autor: Redaktion|Veröffentlicht am 19. Dezember 2006|Aktualisiert am 26. Mai 2017

Ratgeber für Patienten: Gesichertes Wissen zur Früherkennung von Prostatakrebs

28.02.2012 - Die öffentliche Diskussion um die Früherkennung von Prostatakrebs ist widersprüchlich und verwirrend. Soll man einen PSA-Test oder eine Tastuntersuchung machen lassen? Die Broschüre „Früherkennung von Prostatakrebs“ bietet Männern die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden. Sie gibt das derzeit beste verfügbare medizinische Wissen in verständlicher Form wieder und gehört zum „Leitlinienprogramm Onkologie“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Grundlage des neuen Patientenratgebers zur Früherkennung ist die ärztliche S3-Leitlinie „Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“, die im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. erstellt wurde.

Zuvor erschienen bereits die beiden Patientenleitlinien „Prostatakrebs I - lokal begrenztes Prostatakarzinom“ und „Prostatakrebs II – lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom“.

Ratgeber zum download


Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:

Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
redaktion@bettina-wahlers.de
mehr dazu