Autor: Redaktion|Veröffentlicht am 19. Dezember 2006|Aktualisiert am 26. Mai 2017

Neue Leitlinien der EAU zur Vasektomie

16.02.2012 – Wenn es um die verschiedenen Möglichkeiten zur Empfängnisverhütung geht, zählt die Sterilisation des Mannes zu den Alternativen. Die Vasektomie, bei der meist ambulant bei örtlicher Betäubung ein Stück des Samenleiters entfernt wird, gehört zu den zuverlässigsten Methoden. Der Eingriff, der für den Arzt nur ein kleiner Schnitt, für den Patienten aber ein großer Schritt ist, will gut überlegt sein. Vor diesem Hintergrund hat die Europäische Gesellschaft für Urologie (EAU) aktuelle Leitlinien insbesondere zur Patientenaufklärung, aber auch zum Eingriff selbst vorgelegt.

© KristijanZontar - Fotolia.com

Bevor der Patient die erforderliche schriftliche Einverständniserklärung unterschreibt, sollte der Arzt im Aufklärungsgespräch gemäß den neuen Leitlinien mehrere Fragen abklären: Diese betreffen neben dem Gesundheitszustand des Patienten insbesondere dessen Freiwilligkeit für die Entscheidung. Zudem sollte der Arzt beachten, dass ein Patientenalter von weniger als 30 Jahren sowie aktuelle Partnerlosigkeit als relative Kontraindikationen gelten.

Zur Erläuterung der Vasektomie sollten auch die bekannten Vor- und Nachteilen gehören, und es sollten neben möglichen Komplikationen und Misserfolgen auch Alternativen angesprochen werden. Wichtig sei, darauf hinzuweisen, dass drei Monate nach dem Eingriff eine Samenanalyse durchgeführt werden, um die Sterilität nachzuweisen. Bis zu dieser Analyse, über deren Ergebnis der Patient schriftlich informiert werden sollte, seien weiterhin andere Verhütungsmethoden notwendig. Erst wenn das Ejakulat drei Monate nach der Vasektomie keine oder weniger als 100.000 nicht bewegliche Spermien enthält, war die Sterilisation erfolgreich. Andernfalls muss nach sechs Wochen abermals untersucht analysiert werden.

Die neuen EAU-Leitlinien zur Vasektomie empfehlen für den Eingriff die Exzision jeweils eines Abschnitts beider Samenleiter, die Ligatur mit Nähten oder Clips, die Interposition von Gewebe, um einer Rekanalisation vorzubeugen und das Kauterisieren des Samenleiterlumens.

Hier ist der komplette Text der Leitlinien zur Vasektomie zu finden:
http://www.europeanurology.com/article/S0302-2838%2811%2901101-8/fulltext


Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:

Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de
redaktion@bettina-wahlers.de
mehr dazu