Patienteninfo

16.01.2012

Lexikon

Suchen Sie den gewünschten Begriff durch Anklicken des Anfangsbuchstabens:

A B D E F G H I K L M N O P R S T U V Z

Teratogen

Substanz oder Behandlungsmaßnahme, die zu Mißbildungen eines Embryos während einer bestehenden Schwangerschaft führen kann (z.B. bei bestimmten Polychemotherapien).

Testosteron

Männliches Sexualhormon, das hauptsächlich in den Hoden gebildet wird. 

Therapie

Krankenbehandlung, Heilbehandlung

TNM-Klassifikation

Einteilung bösartiger Tumore nach ihrer Ausbreitung in Gruppen:


T = Tumor


N = Nodi (Lymphknoten)


M = Fernmetastasen (Tochtergeschwülste).


Das Tumorstadium wird für jede Krebsart gesondert festgelegt. So existieren spezielle TNM-Klassifikationen in der Urologe u.a. für Prostata-, Blasen-, Hoden- und Nierenkrebs. Die Klassifikationen dienen der genauen Beschreibung des jeweiligen Tumors und der Therapieplanung.

Der Zusatz "p" (z.B. pT1) steht für eine durch eine pathologische Untersuchung vorgenommene Einteilung, z.B. durch die Untersuchung eines während der Operation entnommenen Organs.

Der Zusatz "c" steht für die klinische Beurteilung des Erkrankungsstadium, z.B. anhand von CT-Bildern (z.B. cN0 – klinisch keine Lymphknotenmetastasen in der CT-Bildgebung).

Transrektale Ultraschalluntersuchung (TRUS)

Die transrektale Ultralschalluntersuchung (TRUS) erfolgt durch den Enddarm (lat. trans: durch, Rektum: Enddarm). Eine spezielle, etwa fingerdicke Ultraschallsonde wird über den After in den Enddarm eingeführt. Die gewonnenen Bilder geben präzise Aufschluss über die Größe der Drüse sowie das Vorhandensein von Entzündungsherden, von Steinen oder gelegentlich Geschwüren in der Prostata.

Bei Verdacht auf Prostatakrebs ist eine ultraschallgesteuerte, gezielte Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) möglich.

 

transurethral

Endoskopischer Weg durch die Harnröhre in die Blase

Tripper

Siehe Gonorrhoe

Tubensterilisation

Verfahren zur Empfängnisverhütung durch operative Unterbindung der beiden Eileiter der Frau (Tubenligatur).

Tumeszenz

Vergrößerung des männlichen Gliedes durch die Steigerung des Blutzuflusses und gleichzeitige Drosselung des Blutabflusses in den Schwellkörper.

Tumor

Jede Schwellung bzw. Wucherung von Körpergewebe wird als Tumor bezeichnet. Man unterscheidet zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren.

Tumormarker

Im Blut nachweisbare Substanzen, deren Auftreten oder erhöhte Konzentration auf das Vorhandensein eines (bösartigen) Tumors hinweisen kann. Oftmals zu Verlaufskontrollen nach verschiedenen Krebstherapien eingesetzt.

TUNA = Transurethrale Nadelablation der Prostata

Abtragung von Gewebe der Vorsteherdrüse (Prostata) durch Einwirkung von Wärme. Durch die Hitzeentwicklung kommt es zum Schrumpfen des Prostatagewebes.

TUR-P Transurethrale Prostata-Resektion

Abkürzung für Transurethrale Resektion von Prostatagewebe. Dient der Verkleinerung einer in erster Linie gutartig vergrößerten Prostata, um das Wasserlassen zu erleichtern. Eine ausführliche Erläuterung der Methode und ihrer Alternativen findet sich in der Patientenbroschüre „Was tun, wenn die Prostata wächst“, welche als pdf.-Datei auf dieser Homepage erhältlich ist.

nach oben