S3 Leitlinie Nierenzellkarzinom 2015

Kapitel 6: Operative Verfahren, Operationstechniken

Autor: Redaktion|Veröffentlicht am 21. September 2016|Aktualisiert am 06. April 2017

Kapitel 6.3: Adjuvante Lymphadenektomie

Evidenzbasierte Empfehlung
Empfehlungsgrad A
Level of Evidence 1+
Eine systematische oder extendierte Lymphadenektomie bei der operativen Therapie des Nierenzellkarzinoms soll bei unauffälliger Bildgebung und unauffälligem intraoperativen Befund nicht erfolgen.
Literatur: [208]
Starker Konsens
Konsensbasierte Empfehlung
EK Bei Patienten mit vergrößerten lymphknoten kann zum lokalen Staging und zur lokalen Kontrolle eine Lymphadenektomie erfolgen.
Konsens

Hintergrund

Der Nutzen einer zusätzlichen systematischen oder extendierten Lymphadenektomie bei der operativen Therapie des Nierenzellkarzinoms ist nicht belegt. In einer randomisierten prospektiven Studie (n=772) bei Patienten ohne Hinweise für eine Lymphkno-tenmetastasierung im präoperativen Staging konnte weder hinsichtlich des Gesamt-überlebens noch des progressionsfreien Überlebens ein Vorteil für eine zusätzlich zur Nephrektomie durchgeführte extendierte radikale Lymphadenektomie beobachtet wer-den [208]. Dies gilt nach derzeitigem Kenntnisstand auch für lokal fortgeschrittene Tumoren. Ein systematisches Review fand ebenfalls keinen gesicher¬ten Nutzen für die Lymphadenektomie bei klinisch fortgeschrittenen Tumorstadien [209]. Die Rolle einer Lymphadenektomie bei klinisch vergrößerten lokoregionären Lymphknoten (N1 M0) ohne weitere Hinweise für eine Fernmetastasierung ist nicht geklärt.