Autor: Pressestelle DGU/BDU|Veröffentlicht am 19. Dezember 2006|Aktualisiert am 26. Mai 2017

Männergesundheit: Studie sucht Teilnehmer für eine deutschlandweite Befragung

04.05.2015. Warum nehmen so wenige Männer an Programmen zur Gesundheitsförderung teil? Eine umfangreiche deutschlandweite Befragung am Fachbereich Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg soll dieser Frage nachgehen. Für die anonyme, datenschutzrechtlich abgesicherte Umfrage, die in Kooperation mit der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz durchgeführt wird, werden Teilnehmer gesucht.

Fotolia © Yuri Arcurs

Laut Männergesundheitsbericht des Robert Koch-Instituts 2014 liegt der Anteil der männlichen Teilnehmer an primärpräventiven Angeboten der Gesetzlichen Krankenversicherungen und der Volkshochschulen insgesamt bei nur 19,9 Prozent. Kurse zur Stressbewältigung etwa verzeichnen mit 16 Prozent einen besonders niedrigen Männeranteil, obwohl stressbedingte Erkrankungen auch bei Männern kontinuierlich zunehmen. Gesundheitsvorsorge und Präventionsmaßnahmen scheinen nicht zum traditionellen Rollenbild des starken Mannes zu passen. Außerdem sind Präventionsangebote selten geschlechtsspezifisch ausgerichtet und orientieren sich vorwiegend an den Bedürfnissen und Präferenzen von Frauen. Das soll sich ändern. Doch wie spricht man Männer erfolgreich an? Welche Anforderungen müssen männerspezifische Prävention und Gesundheitsförderung erfüllen?

Diese Fragen sollen unter anderem mithilfe der Umfrage der Universität Hamburg geklärt werden, um neue Angebote zur Gesundheitsförderung zu entwickeln, die besser als bisher auf männliche Bedürfnisse und Wünsche abgestimmt sind. Der Fragebogen kann online ausgefüllt oder per Post angefordert werden und enthält eine Reihe von Fragen zum Gesundheits- und Bewegungsverhalten - unter anderem zum derzeitigen Wohlbefinden, psychischen Belastungen und sportlichen Interessen.

Weitere Informationen: Tel.: 0 40/4 28 38-56 82
oder per E-Mail an: Bettina.Wollesen@uni-hamburg.de
Hier geht es zur Online-Befragung

Text: DGU/BDU-Pressestelle

 

 


Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:

Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de