Autor: Pressestelle DGU/BDU|Veröffentlicht am 19. Dezember 2006|Aktualisiert am 26. Mai 2017

Schwergewicht in der Fortbildung: Das „Curriculum Urologicum“ der Akademie der Deutschen Urologen

07.12.2010 – Fortbildung ist für Fachärzte gesetzlich vorgeschrieben: Eine Vielzahl von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen bietet Gelegenheit, dieser Pflicht nachzukommen. Zu den etablierten Schwergewichten gehört dabei das „Curriculum Urologicum“, das von der Akademie der Deutschen Urologen veranstaltet wird. Dieses umfangreiche Fortbildungsprogramm erfreut sich schon länger größeren Zuspruchs, da die vermittelten Inhalte sich auf die aktuellsten fachspezifischen Erkenntnisse aus den 20 Arbeitskreisen der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) stützen.

So wird es beim siebten Curriculum Urologicum, am 17. und 18. Juni 2011 in Dresden, um „Praxisrelevante Neuigkeiten zur Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms“ gehen. Prävention und Früherkennung sowie bildgebende Diagnostik, Biopsie und Pathologie bilden dabei thematische Schwerpunkte. Da es in der Therapie des Prostatakarzinoms zahlreiche neue Erkenntnisse gibt, werden ebenfalls aktuelle Entwicklungen in Hormon-, Chemo-, Strahlentherapie und Nachsorge sowie neue Medikamente für die Behandlung des fortgeschrittenen Tumors thematisiert. Die fünf Blöcke des Curriculums sind mit insgesamt 19 CME-Punkten anerkannt. Wie üblich wird den Teilnehmern ein Handbuch mit den Dias zu den Vorträgen überlassen.

Auch beim Curriculum Urologicum am 3. und 4. Dezember 2010 in Düsseldorf standen mit Testosteron und Prostata zwei zentrale Aspekte des täglichen urologischen Handelns im Fokus. Unter dem Titel „Neue Aspekte zu Testosteron und den Auswirkungen der androgenen Manipulation beim Prostatakarzinom“ ging es von den zahlreichen Wechselwirkungen des Sexualhormons bis hin zu Aspekten seiner gesellschaftlichen Bedeutung. An dem Curriculum waren die DGU-Arbeitskreise Andrologie, Geschichte der Urologie, Onkologie sowie Prävention, Umwelt- und Komplementärmedizin beteiligt.

Die DGU und der Berufsverband der Deutschen Urologen e. V. haben gemeinsam die Akademie der Deutschen Urologen gegründet. Ziel der Akademie ist es, permanent eine hochwertige Fort- und Weiterbildung für niedergelassene Ärzte, Klinikärzte und Assistenzärzte im Fachgebiet Urologie zu gewährleisten. Die Veranstaltungen der Akademie unterliegen einer ständigen Qualitätskontrolle. (ing)

Detaillierte Informationen zur Akademie der Deutschen Urologen sowie zu ihrem umfangreichen Fortbildungsprogramm finden Sie im Internet unter www.uro-akademie.de


Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:

Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de