Autor: Pressestelle DGU/BDU|Veröffentlicht am 19. Dezember 2006|Aktualisiert am 26. Mai 2017

Neues Onlineportal bündelt Informationen zu klinischen Arzneimittelprüfungen

06.02.2013. Bisher sind Zulassungsdaten, medizinische Informationen und Daten zu klinischen Arzneimittelprüfungen in Deutschland an etlichen verschiedenen Stellen und in uneinheitlicher Darstellung bei den deutschen Zulassungsbehörden zu finden. Hier schafft eine Kooperation im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit jetzt unter dem Namen PharmNet.Bund Abhilfe.

© DX - Fotolia.com

Unter www.pharmnet-bund.de bietet das neue Onlineportal gebündelt und für jeden kostenfrei einsehbar Informationen über in Deutschland genehmigte klinische Arzneimittelprüfungen. „Damit stellen wir Transparenz her für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger", so Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr über die neue Datenbank.  

Die Studien-Datenbank enthält detaillierte Datensätze zu den einzelnen Prüfungen. Dazu gehören beispielsweise Informationen über Design, Verantwortliche und Sponsoren der klinischen Untersuchungen. Daneben werden umfangreiche Angaben zu den jeweiligen Arzneimitteln sowie zu ihren Anwendungsgebieten gemacht. Außerdem finden sich Auskünfte über Ziele, Prüfungs-Phasen und Personen, die in die Studien eingeschlossen werden sollen. Per feingegliederter Suchfunktion kann in der Datenbank gezielt nach speziellen Aspekten recherchiert werden, die über Fach- und Gebrauchsinformationen hinausgehen. 

Die Plattform ist ein Kooperationsprojekt der deutschen Zulassungsbehörden – das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) – mit dem Robert Koch-Institut (RKI) und dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Über Letzteres sind auch die für die Arzneimittelüberwachung zuständigen Behörden der Länder einbezogen. 

PharmNet.Bund soll schrittweise zu einem integrierten Arzneimittel-Informationssystem entwickelt werden, das sowohl die bundesweit vorliegenden amtlichen Daten über zugelassene Arzneimittel in Deutschland zentral zur Verfügung stellt, als auch Behörden und pharmazeutischer Industrie komfortable Nutzungsmöglichkeiten bietet. So sollen jetzt auch Ergebnisberichte klinischer Studien in die Datenbank eingepflegt werden. Von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft wird indes bemängelt, dass Arzneimittel, deren klinische Prüfung vor 2004 gelegen habe, nicht erfasst würden.

Weitere Informationen zum neuen Onlineportal gibt es unter www.pharmnet-bund.de/dynamic/de/index.html

Text: ing DGU/BDU-Pressestelle

 


Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:

Pressestelle
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel: 040 - 79 14 05 60
Fax: 040 - 79 14 00 27
Mobil: 0170 - 48 27 28 7
E-Mail: redaktion@bettina-wahlers.de