Newsboard

Aktuelle Meldungen für Fachbesucher

Urologen registrieren 1000. Nutzer: Meilenstein bei der Etablierung der Entscheidungshilfe Prostatakrebs erreicht

27.01.2017. Ende 2016 hat der 1000. Patient die onlinebasierte Entscheidungshilfe Prostatakrebs der PatientenAkademie der Deutschen Urologen genutzt: Damit hat die Etablierung des urologischen Vorzeige-Projektes multimedialer Patientenberatung, das als gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. (BDU) entstanden ist, einen Meilenstein erreicht.

Spezialisierte Physiotherapie in der Urologie: Wieso sollten Physiotherapeuten vaginal/anorektal palpieren?

18.01.2017. Antworten auf diese Frage lesen Sie hier in einem Gastbeitrag von Nina Gärtner-Tschacher, Physiotherapeutin, Master of Physiotherapy (Manipulative Physiotherapy) aus Reutlingen.

Aktuelles vom Genitourinary Cancers Symposium 2017 aus Orlando: Deutsche Experten berichten online

20.01.2017. Das diesjährige Genitourinary Cancers Symposium tagt vom 16. bis 18. Februar 2017 in Orlando, und bereits ab dem 17. Februar können Urologen und Uro-Onkologen auch in Deutschland online die relevanten Neuigkeiten zu urogenitalen Tumoren aus Florida verfolgen.

Konsultationsfassung online: Aktualisierung der S3-Leitllinie zu Harnwegsinfektionen

03.01.2017. Harnwegsinfektionen (HWI) zählen in Deutschland zu den häufigsten bakteriellen Infektionen und gehören zu den häufigsten Erkrankungen, die in der Urologie behandelt werden. Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) wurde die interdisziplinäre S3-Leitlinie zu HWI aus dem Jahre 2010 nun aktualisiert.

SpiFa-Befragung zum Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen gestartet

21.12. 2016. Mit dem „Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen“ wurden Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen als Straftatbestände im Strafgesetzbuch (StGB) in den Paragraphen 299a und 299b StGB verankert. Es soll damit der besonderen Verantwortung der im Gesundheitswesen tätigen Heilberufsgruppen Rechnung getragen und gewährleistet werden, dass heilberufliche Entscheidungen frei von unzulässiger Einflussnahme getroffen werden.

Leitlinienprogramm Onkologie aktualisiert Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung des Prostatakarzinoms

23.12.2016. Das Leitlinienprogramm Onkologie hat im Dezember 2016 eine Aktualisierung der S3-Leitlinie zur „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ vorgelegt. Die neue Version entstand unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie; die Evidenzaufbereitung wurde durch das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) durchgeführt.

Für Journalisten: Medienpreis Urologie 2017 zum vierten Mal ausgelobt

28.12.2016. Welche Erkrankungen von Männern, Frauen und Kindern werden in der Urologie behandelt? Wie steht es um Prävention und Früherkennung urologischer Tumore? Wie werden Harnsteine, die vergrößerte Prostata oder Inkontinenz heute therapiert? Viele Journalisten geben in ihrer Berichterstattung in der Publikumspresse gute Antworten auf diese und andere Fragen rund um die Urologie, und mit jedem gelungenen Beitrag wächst das urologische Wissen in der Öffentlichkeit.

PREFERE-Studie: Fachgesellschaft und Berufsverband der Deutschen Urologen bedauern Stopp der Förderung

05.12.2016. Mit Bedauern haben die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. (BDU e.V.) heute zur Kenntnis genommen, dass die Förderer der PREFERE-Studie zum lokal begrenzten Prostatakarzinom beschlossen haben, ihre Förderung der Studie aufgrund zu geringer Patientenrekrutierungszahlen einzustellen.

Onkologie: Erste S3 Leitlinie zur supportiven Therapie

Die Deutsche Krebsgesellschaft hat in ihrem Leitlinienprogramm Onkologie erstmals eine S3-Leitlinie zur supportiven Therapie bei onkologischen Patienten herausgegeben und ermöglicht damit eine Standardisierung bei der interdisziplinären Behandlung der Komplikationen der Krebstherapie und Krebserkrankung.

Neue Studie: Sterilisation des Mannes ohne Krebsrisiko

09.11.2016. Die Sterilisation (Vasektomie) beim Mann erhöht nicht das Risiko, Jahrzehnte später an Prostatakrebs zu erkranken, so eine neue groß angelegte Studie der American Cancer Society in Atlanta (2016; doi: 10.1200/JCO.2015.66.2361), die im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde.

Pressestelle

Informationen zu den Meldungen:
Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Tel.: 040 - 79140560
Mobil: 0170 - 4827287
redaktion@bettina-wahlers.de
mehr dazu

CIRS-Urologie