S 3 Leitlinie zum Prostatakarzinom auf den Weg gebracht

Autor: Redaktion|Veröffentlicht am 13. Februar 2012|Aktualisiert am 06. April 2017

S 3 Leitlinie zum Prostatakarzinom auf den Weg gebracht

Düsseldorf, 14.11.2005. Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) fand am 31. Oktober im Plenarsaal der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften in Düsseldorf die erste Konsensus-Konferenz zur Erstellung einer S 3 Leitlinie zum Prostatakarzinom statt. Das Steering Komitee unter Leitung der Urologen Prof. Dr. Manfred Wirth, Dresden, und Prof. Dr. Lothar Weißbach, Fürth, zeigte sich erfreut, dass durch Beteiligung verschiedenster Fachgebiete wie Onkologie, Pathologie und Radiologie die für Leitlinen höchster Stufe erforderliche Interdisziplinarität gegeben ist. Integriert ist auch der Bundesverband der Prostatakrebsselbsthilfegruppen. Das Prostatakarzinom ist mit ca. 35.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart des Mannes, so dass es - so Prof. Wirth - eine absolut notwendige und auch praxisrelevante Aufgabe ist, für diese Tumorentität eine S 3 Leitlinie zu schaffen. Die Konsensus- Konferenz einigte sich auf einen zu bearbeitenden Fragenkatalog und richtete entsprechende Arbeitsgruppen ein, die nunmehr in einem ersten Schritt die zu den einzelnen Fragenkomplexen vorhandene Fachliteratur auswerten wird. Wissenschaftlich begleitet wird die Leitlinienerstellung sowohl von der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich-medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) als auch von der ÄZQ.

Für die Koordinierung der Leitlinie wird der neu bestellte Leitlinienkoordinator der DGU, Prof. Dr. Frank Boeminghaus, Neuss, zuständig sein. Zur Finanzierung der Leitlinie haben u.a. die Deutsche Krebshilfe und die federführend tätige DGU Unterstützung signalisiert.